Die BDSM Schule - Teil 1


Autor: Erstellt:

Es war im Jahr 2011 wurde Shades of Grey veröffentlicht. Millionen Leserinnen waren vom Inhalt begeistert und verspürten den Drang sich einem dominanten Mann zu unterwerfen.
Auch du hattest dich damit befasst und bis in einem BDSM Magazin auf folgende Anzeige gestoßen: “Suchen attraktive Sklavin für BDSM Schule in Stuttgart, 250€ pro Einsatz”
Du hattest die Anzeige nicht verstanden, auf der Homepage der Schule wurde dir dann aber schnell klar worum es gehen sollte. Männer bezahlen sehr viel Geld für die Ausbildung zum Dominus .
Der hohe Preis und die ansprechenden Bilder der Räumlichkeiten ließen deine Gedanken tanzen. Als Studentin gibt es sicherlich langweiligere Jobs, das Geld war verlockend. Aber was müssen das für Freaks sein, die Männern lehren wie man eine Sklavin dominiert?.

Doch immer wieder hast du die Webseite der Schule studiert, meist folge danach der Griff in den Schritt oder zum Vibrator.
Es dauerte ein paar Tage ehe du dann einen Bewerbung, vom dem extra dafür angelegten Postfach, abgesendet hattest. Du musstest einen ausführlichen Fragebogen ausfüllen und Bilder deines nackten Körpers in vorgegebenen Positionen zusenden.

Nach dem Klick auf Senden warst du dir deiner Sache nicht mehr sicher, doch jetzt war es zu spät.
Die Schule würde dich zurückrufen - natürlich nur in dem von dir vorgegebenen Zeitfenster. Am Folgeabend konntest du deine Nervosität kaum verbergen, immer wenn das Telefon klingelt, rutschte das Herz in die Hose.

Dein Kopf war bereits jetzt gefickt. Wieder klingelt das Telefon, eine Nummer aus Stuttgart, nicht in deinem Telefonbuch.
Du nimmst ab, nuschelst deinen Namen in den Hörer, bevor eine zarte weibliche Stimme spricht:
“Hallo Frau M, ich bin Sklavin Mandy und rufe dich im Namen von Herrn Müller, dem Leiter der BDSM Schule an. Dem Herrn hat deine Bewerbung sehr gefallen, er würde dich gerne treffen. Was sagst du ?”
Du bist immer noch etwas perplex wegen der Frauenstimme, doch dann kommt ein “Ja.” “Gut, der Herr ist hauptberuflich Fotograf und zeitlich sehr eingespannt.
Du kannst ihn Sonntag Abend 23 Uhr im La X, einem Edel-Italiener treffen. Warte vor dem Eingang, die Hände gefaltet, er wird dich erkennen . "Alles klar?”
Ohne Nachzudenken entrinnt dir ein “Ja”. Das Gespräch ist beendet.



Startseite anzeigen


Impressum & Datenschutz